Husum Seaside – Daumen nach oben für die Nordsee

Die graue Stadt am Meer? Mehr davon!

Zweiter Tourstop der ISPO Stokedtour 2019! Es gibt Dinge, die man nicht tun sollte. Zum Beispiel: Niemals in einen leeren Swimming Pool springen. Doch Fluppe, unser verrückter Belgier sprang gleich dreimal hinein. Bei den ersten beiden Sprüngen passten die Bildeinstellungen nicht. Beim dritten Mal klappte es dann. Und auch sein Daumen klappte – und zwar nach oben. Aber da war die Party mächtig vorangeschritten und den Schmerz ließ er sich nicht anmerken. Vielmehr stand er mit einem strahlenden Lächeln aus dem mit Ballons gefüllten Pool auf und renkte sich den Daumen wieder ein – unverwüstlich der Dude. Aber das das nur am Rande.

Was ging ab auf der Seaside 2019 in Husum?

Das Gefühl zuhause zu sein, beschlich uns schon beim Aufbau. Die Projektleiterinnen Evke und Claudia überraschten die Truppe mit zwei riesigen Kartons, proppevoll mit leckeren Snacks. Inklusive reichlich Nudeln – „falls wir nachts Hunger kriegen würden“ Der Aufbau des Pumptracks und des Messestandes ging schnell von der Hand und wurde nur vom Pizzalieferdienst unterbrochen. Die Surfskateanlage war noch nicht geliefert – deshalb nutzten wir den Platz für die Grawjumpramps und bauten flugs eine feine Fläche für die Surfskateworkshops.

Um uns herum bauten Aussteller, wie das lustige Team von Paddle and Fins aus Flensburg ihre Wasserwelten und wir waren bald umrahmt von Surfboards und Brands wie Shisha, deren Chef Chris auf dem Pumptrack kaum zu bremsen war. Ein sehr fetter Mix von Ausstellern. Für uns war es vor allen Dingen interessant weil Evke und Claudia uns quasi auf jedem unserer Tourstop gefolgt waren und wir im Vorfeld im permanenten Austausch standen, wer alles aufbauen würde. Es war die erste Wasser- Funsportmesse in Schleswig Holstein. Von daher lagen unsere Erwartungen bezüglich der Besucheranzahl eher im niedrigen vierstelligen Bereich. Umso überraschter waren wir, dass trotz des guten Wetters (nie gut für Indoormessen) über 4000 Besucher den Weg in die Husumer Messehallen fanden. Die Akzeptanz der Messe im Umfeld und vor allen Dingen die Qualität der Messebesucher (sieht man es aus Ausstellersicht), war extrem hoch. Selten haben wir erlebt, dass so viele Leute an Surfskating interessiert war.

Surfskate Workshop auf Slide Surfskateboards

Nicht nur an den Boards, vielmehr daran, diese auch technisch korrekt zu fahren. Da kamen wir am Sonntag – selbst mit unseren rund 15 Leuten Standpersonal – mächtig ins Schwitzen und mußten die Leute vertrösten, weil alle Boards unterwegs waren. Auch die Elektroskateboards von Evolve drehten eine Runde nach der anderen, um die Messehalle. Wer kein Board ergattern konnte, der chillte einfach auf den Möbeln von Bänfer, die Mo uns mitgebracht hatte oder zockte Tischfußball auf den Tischen von Ullrichsport, die auch für die offiziellen Deutschen Meisterschaften genutzt werden.

Steffen übt für die DM im Tischkickern

Eines der Highlights war sicherlich die Party am ersten Messetag. Unser Sepp, der schon auf der ISPO die Trommelfelle platzen ließ, gab alles – leider nur bis 22.00 Uhr, danach kam ein anderer DJ (der Sepp natürlich nicht ansatzweise das Wasser reichen konnte und auch noch bei unserer Hymne „psycho killer“ den Stöpsel zog).

Leider wurde die mit viel Liebe dekorierte Partylocation dann nicht ganz so stark frequentiert wie erhofft (der Raum hatte Platz für leicht 1000 Besucher, selbst die vielen Besucher verloren sich in der XXL Halle), doch alle hatten einen Riesenspaß.

Chris von Shisha freut sich auf den Pumptrack


Fazit: Leider ging die Seaside nur zwei Tage lang. Das soll im nächsten Jahr geändert werden. Zusammenfassend kann man aber sagen, dass das Konzept „SEASIDE HUSUM“ definitiv funktioniert hat. Die vielen zufriedenen Aussteller und Besucher sprechen Bände. Wir freuen uns, ein Teil der Seaside zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.